Aktuelles

WSV-Delphine glänzen beim 28. Lindenaumeeting

 

 

Mit 29 Schwimmern trat der WSV Delphin Großauheim beim diesjährigen Lindenaumeeting im heimischen Schwimmbad in der Rue de Conflans an. Am letzten Oktobersamstag ließen es sich auch 14 weitere Vereine aus der Region nicht nehmen, auf Medaillenjagd zu gehen und Pflichtzeiten für Hessische oder zum Teil auch Deutsche Meisterschaften anzugreifen. Bei 150 Einzelstarts und zehn Staffelstarts konnten die fleißigen Großauheimer 37 Siege, 23 Silber- und 20 Bronzemedaillien gewinnen.

 

Erfolgreichste Medaillensammlerin für die Delphine war die zehnjährige Emma Steffens mit fünf Siegen und fünf Bestzeiten. Insbesondere sind ihre 100 Meter Freistil und 200 Meter Brust zu nennen, bei denen sie sich um mehr als vier Sekunden (Freistil) beziehungsweise zwei Sekunden (Brust) verbesserte. Herausragende Leistungen zeigten auch Giaan Grewal, Fabienne Fulda und Celina Venturella mit jeweils vier Siegen sowie Marcella Naase und Fabienne Bräscher mit jeweils drei ersten Plätzen. Auch Sprintass Malte Rehor sorgte mit zwei Siegen und vor allem starken 53,75 Sekunden über die Königsdisziplin 100 Meter Freistil für Furore. Zudem qualifizierte sich auch Youngster Felix Pawelczyk bei seinen beiden Siegen für die Hessischen Meisterschaften.

 

Weitere Podiumsplatzierungen oder persönliche Rekorde erreichten auch Anastasija Bojanic, Cécile Günther, Leni Drews, Lisa Schimpfermann, Giorgio Albergo, Alex Alt, Max Karsten, Hennes Findeis, Yves Kempf, Lewis Kohlrusch, Erik Lieder, Alex Lill, Petar Matic, Jannis und Niklas Morgenroth, Leonard Nigl, Jonas Schmidtke, Boris Sergiienko, Elias Tekin, Emil Wappes sowie Dominik Zens.

Großauheimer beim Pokalschwimmfest in Maintal erfolgreich: Rehor mit Vereinsrekord

 

18 Schwimmer des WSV Delphin Großauheim traten beim 36. Pokalschwimmfest der Wasserfreunde Fechenheim in Maintal an, um ihre Form zu testen. Hervorzuheben ist einmal mehr der Sieg des 18-jährigen Sprinters Malte Rehor. Das Kraftpaket gewann mit neuem Vereinsrekord die Königsdisziplin 100 Meter Freistil in einer Zeit von 0:53,89 Minuten.

Sehr erfolgreich schnitten auch die zehnjährigen Felix Pawelczyk und Emma Steffens ab. Felix erzielte durch drei Siege und weitere starke Platzierungen die höchste Punktzahl in seiner Altersklasse und erhielt dafür den Pokal des besten Nachwuchsschwimmers. Brustschwimmerin Emma gestaltete gleich alle ihre vier Rennen mit persönlicher Bestleistung siegreich und qualifizierte sich für die Hessischen Meisterschaften. Souveräne drei bzw. zwei Siege erreichten auch die beiden Allrounder Fabienne Fulda und Ben Noah Gärtner bei den Zwölfjährigen. Fabienne verbesserte zudem bei drei Starts zwei ihrer Bestzeiten; Ben Noah pulverisiere seine alte Bestmarke über 100 Meter Lagen sogar um mehr als zehn Sekunden.

Den Nachwuchspokal des Jahrgangs 2010 sicherte sich Niklas Morgenroth, der über 100 Meter Brust gewinnen konnte. Des Weiteren überzeugten die Delphin-Asse Hennes Findeis und Emil Wappes. Dem 2006 geborenen Hennes gelangen bei drei Starts zwei persönliche Rekorde und erste Plätze über 200 Meter Rücken und 100 Meter Lagen. Der vier Jahre jüngere Emil kletterte zudem mit zwei Bestleistungen über 50 und 100 Meter Rücken auf das Siegerpodest.

Ebenso konnten die elfjährige Celina Venturella über 100 Meter Rücken, der 2009 geborene Philipp Wolf über 200 Meter Rücken, Youngster Petar Matic über 50 Meter Freistil sowie Giaan Grewal in neuer Bestzeit über 200 Meter Brust, je einen Sieg einfahren. Die weiteren Athleten Marcella Naase, Jannis Morgenroth, Alexander Alt, Leonard Nigl, Boris Sergiienko-Olenin und Dominik Zens erzielten ebenfalls Bestzeiten.

Nach dem Trainingslager in den Herbstferien stehen mit dem Lindenaumeeting in Großauheim sowie den Hessischen und Deutschen Meisterschaften auf der Kurzbahn schon bald die nächsten Höhepunkte des Jahres für die WSV-Delphine an.

Großauheimer überzeugen in Eschborn

 

Am 7. und 8. September gingen 14 Schwimmer/innen des WSV Delphin Großauheim beim Eschborner Herbstpokal an den Start. Nach den Hessischen Meisterschaften im Freiwasser Ende August in Großkrotzenburg, stand nun auch der erste Formtest im 25-Meterbecken nach der Sommerpause an.

 

Am Erfolgreichsten schnitten einmal mehr die 12-jährigen Fabienne Fulda und Ben Noah Gärtner ab. Mit zwei ersten Plätzen über 50 Meter Freistil und 50 Meter Rücken überzeugte Allrounderin Fabienne, die bei allen vier Rennen ihre Bestzeiten unterbot. Ben Noah siegte ebenso über den Freistilsprint und qualifizierte sich mit persönlichem Rekord über 100 Meter Brust für die Hessischen Meisterschaften.

 

Den dritten Sieg des Tages für die Großauheimer holte Nachwuchsschwimmerin Anastasija Bojanic über 200 Meter Schmetterling. Zudem sicherten sich Vielstarter Felix Pawelczyk über 400 Meter Freistil, 200 Meter Brust und 200 Meter Rücken sowie Emma Steffens über 400 Meter Freistil weitere Podestplätze. Damit konnten sich die beiden Athleten ebenfalls für die Hessischen Meisterschaften qualifizieren.

 

In guter Form zeigte sich einmal mehr auch „Kraftpaket“ Malte Rehor. Der 18-jährige Sprinter schlug über 50 Meter Freistil als dritter an und schraubte seine Bestleistung über 50 Meter Rücken auf 0:30,07 Minuten herunter.

Daneben erzielten auch die weiteren WSV-Delphine Marcella Naase, Celina Venturella, Lisa Schimpfermann, Cécile Günther, Giaan Grewal, Max Karsten, Yves Kempf und Erik Lieder fast ausschließlich persönliche Rekorde. In den kommenden Wochen bereiten sich die Großauheimer auf die nächsten wichtigen Wettkämpfe auf der Kurzbahn vor.

Selgros Cash & Carry und Rochus-Apotheke neue Sponsoring-Partner beim WSV Delphin Großauheim

 

Die Großauheimer Schwimmerinnen und Schwimmer dürfen sich über neue Vereinskleidung freuen. Neben einem Trainingsanzug erhielten die Athleten auch Shirts und kurze Hosen, um auch im Sommer die blau-weißen Farben des Vereins auf Schwimmwettkämpfen vertreten zu können. Insbesondere haben sie das dem Riedstädter Großhandelsunternehmen Selgros Cash & Carry sowie der Rochus-Apotheke aus Großauheim zu verdanken. Die neuen Sponsoring-Partner haben einen Großteil der Kosten übernommen.

Über die Zusammenarbeit zeigten sich die Verantwortlichen des Vereins begeistert: „Wir hoffen auf eine langfristige und für alle Seiten gewinnbringende Kooperation“, meinte der erste Vorsitzende Thomas Fulda nach Abschluss der Gespräche.

Selgros Cash & Carry, das in diesem Jahr sein 60-jähriges Jubiläum feiert, ist ebenso über die Zusammenarbeit erfreut. Schließlich sprachen die Großauheimer auch der Rochus-Apotheke aus der Hauptstraße um Apotheker Giuseppe Polizzotto ihren Dank aus. Durch sie konnte der Erwerb der sommerlichen Shirts realisiert werden.

WSV Delphin Großauheim in Kassel erfolgreich

 

 

Eine Woche nach den Hessischen Meisterschaften der älteren Jahrgänge gingen die Nachwuchstalente des WSV Delphin Großauheim am 22. und 23. Juni bei den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften Schwimmen in Kassel an den Start. Die sieben Teilnehmer sprangen zu insgesamt 34 Starts ins Becken des Kasseler Auebads.

 

Erfreulicherweise konnten die jungen „Delphine“ bei 32 von 34 Rennen ihre persönliche Bestleistung unterbieten. Auch wenn in diesem Jahr leider keine Medaillen errungen wurden, lässt sich aufgrund der hohen Bestzeitenquote ein Aufwärtstrend erkennen, der das Trainerteam um Janosch Hölter, Felicitas und Barbara Bräscher sowie Jürgen Gärtner sehr stolz macht.

 

Hervorzuheben ist ein starker fünfter Platz von Felix Pawelczyk (Jahrgang 2009) über 400 Meter Freistil. Hier verbesserte er seine alte Bestleistung um mehr als neun Sekunden und schlug nach 6:19,69 Minuten an. Zwei starke achte Plätze erreichte die gleichaltrige Emma Steffens über 100 und 200 Meter Brust, wobei sie gleichermaßen ihre eigenen Rekorde um mehrere Sekunden drücken konnte. Ebenfalls überzeugte der 12-jährige Ben Noah Gärtner bei seinem Debüt über die kräfteraubenden 200 Meter Schmetterling und erreichte einen guten sechsten Platz.

 

Bei insgesamt starker regionaler Konkurrenz gelangen auch der Allrounderin Fabienne Fulda mehrere Top-10-Platzierungen und ebenso sind auch die Bestleistungen von Elias Chalioui Fernandez, Hennes Findeis und Giaan Grewal zu erwähnen. Schließlich dürfen sich die jungen Athleten in die wohlverdiente Sommerpause verabschieden, wobei die Trainer im letzten Drittel der Sommerferien wieder zum Grundlagentraining einladen, um auch in der neuen Saison wieder auf Bestzeitenjagd gehen zu können.

Delphin-Schwimmer Rehor wird Vize-Hessenmeister -

Bräscher holt Bronze

 

 

Neun Aktive des WSV Delphin Großauheim gingen bei den Hessischen Meisterschaften der älteren Jahrgänge am vergangenen Wochenende im Wetzlarer Europabad an den Start. Hierbei absolvierten sie 32 Einzelstarts.
Einmal mehr präsentierte sich WSV-Ass Malte Rehor in glänzender Verfassung und konnte über seine Nebenstrecke 200 Meter Freistil die Silbermedaille gewinnen. In 2:06,68 Minuten verbesserte er seine alte Bestmarke um gut sechs Zehntelsekunden. Darüber hinaus stellte er über die halbe Distanz einen neuen Vereinsrekord auf. In 0:55,64 Minuten blieb er zwei Zehntelsekunden unter der vorherigen Bestleistung, wobei er knapp um 0,14 Sekunden den dritten Platz verfehlte. Weitere Bestzeiten stellte der 2001 geborene Sprinter über 50 Meter Freistil (0:25,11 Minuten) und 50 Meter Rücken (0:31,31 Minuten) auf.

Die zweite Medaille des Wochenendes sicherte sich die Abiturientin Fabienne Bräscher. Über 50 Meter Brust schlug sie nach 0:37,22 Minuten zeitgleich mit einer Konkurrentin aus Frankfurt an und konnte dadurch Bronze gewinnen. Zudem lieferte sie gute Leistungen über 100 Meter Freistil sowie 50 Meter Schmetterling ab und platzierte sich jeweils in den Top-10 der Juniorinnen-Wertung.

Zu erwähnen sind auch zwei fünfte Plätze von Rücken-Spezialist Yves Kempf, die er über 100 und 200 Meter erreichte. Die gleiche Platzierung erschwamm die 16-jährige Lisa Schimpfermann über 100 Meter Brust. Daneben platzierte sich Max Karsten bei drei Starts und drei Bestzeiten mehrfach unter den besten Zehn und auch Erik Lieder schwamm über 50 Meter Brust so schnell wie noch nie, trotz Knie-OP sechs Wochen zuvor.

Erfreulicherweise konnten auch Vielstarterin Nina Wenzl über 100 Meter Schmetterling, Rückenschwimmerin Cécile Günther und Alexander Jäger persönliche Bestzeiten erzielen.

Nach den Hessischen ist vor den Hessischen

Doch damit nicht genug - am kommenden Wochenende stehen die Hessischen Meisterschaften der jüngeren Jahrgänge in Kassel an. Für den WSV Delphin Großauheim werden sich eine Reihe junger Talente auf den Weg nach Nordhessen machen, um ebenso erfolgreich abzuschneiden, wie es die älteren Athleten um Rehor, Bräscher und Co. vorgemacht haben.

Großauheimer erfolgreich beim Baugesellschaft-Cup

 

 

Am vergangenen Wochenende richtete der WSV Delphin Großauheim den sechsten Hanauer Baugesellschaft-Cup im Lindenaubad aus. Während die Leistungsträger des Vereins, Fabienne Bräscher und Malte Rehor, bei den Süddeutschen Meisterschaften in Freiburg verweilten, präsentierten sich die weiteren „Delphine“ in einer guten Verfassung.

Hervorzuheben sind bei den Nachwuchsschwimmern Fabienne Fulda und bei den gestandenen Athleten Nina Wenzl. Die 2007 geborene Fabienne Fulda konnte bei sieben Starts sieben Siege und sieben Bestzeiten erreichen. Insbesondere präsentiere sie sich über 100 Meter Brust (1:27,03 Minuten) und 200 Meter Lagen (2:50,12 Minuten) in bestechender Form, die sie sich eine Woche zuvor im Trainingslager in Wetzlar hart erarbeitete. Daneben schlug die 16-Jährige Nina Wenzl fünf Mal als Schnellste an und verbesserte ihre persönlichen Rekorde über ihre Nebenstrecken 50 und 100 Meter Rücken. Weitere Siege feierten die Großauheimer durch Ben-Noah Gärtner (5), Giaan Grewal, Emil Wappes, Emma Steffens (alle 4), Marcella Naase, Alexander Jäger (beide 3), Elias Chalioui, Max Karsten, Yves Kempf, Felix Pawelczyk (alle 2), Hennes Findeis, Lewis Kohlrusch, Cécile Günther und Leonard Nigl (alle 1).

Schließlich gab es in der Mannschaftswertung einen spannenden Zweikampf zwischen den gastgebenden Großauheimern und den Wasserfreunden aus Fechenheim. Am Ende blieben die WSV-Schwimmer an der Spitze, wobei die Fechenheimer als beste Gastmannschaft den Baugesellschaft-Cup gewinnen konnten, der von Frau  Alexandra Kovacs-Jungbauer, Vertreterin der Baugesellschaft Hanau (Sponsor des Wettkampfes) bei der Siegerehrung feierlich überreicht wurde. Der Verein blickt nun positiv in die Zukunft und bereitet sich auf die kommenden Herausforderungen, wie etwa die Teilnahme an den Hessischen Meisterschaften und der Ausrichtung des Lindenaumeetings, im Herbst vor.

Baugesellschaft-Cup geht in die nächste Runde - Großauheimer im Trainingslager

 

Am kommenden Samstag richtet der WSV Delphin Großauheim im Lindenaubad zum sechsten Mal den Baugesellschaft-Cup aus. War bei der letztjährigen Auflage der Zuspruch aufgrund des Himmelfahrt-Wochenendes etwas geringer, bleibt es auch dieses Jahr bei einem etwas kleiner gehaltenem Starterfeld.

 

Zeitgleich finden die Süddeutschen Meisterschaften in Freiburg statt, bei denen auch die Großauheimer Fabienne Bräscher und Malte Rehor antreten. Zudem konkurriert die Veranstaltung mit einem Wettkampf in Kleinostheim auf der Langbahn.

 

Nichtsdestotrotz werden aus Sicht der gastgebenden Großauheimer, abgesehen von Bräscher und Rehor, nahezu alle Athleten auf den Startblock klettern, die auch in der vergangenen Woche im Trainingslager in Wetzlar an ihrer Form feilten. Dabei legten die trainingsfleißigen „Delphine“ etwas mehr als 40 Kilometer innerhalb von fünf intensiven Trainingstagen zurück. Ob sich die harte Arbeit schon am Wochenende in Bestleistungen auszahlen wird, bleibt offen. WSV-Trainer Hölter zeigte sich diesbezüglich zuversichtlich und lobte neben der Umsetzung der Trainingsinhalte auch den Teamgeist der Mannschaft, durch den das anstrengende Training einfacher durchgehalten werden konnte.

 

Spannend wird es am Wochenende sicherlich auch wieder beim Kampf um die Mannschaftswertung. Nachdem im letzten Jahr die SG EWR Rheinhessen Mainz als punktstärkste Gastmannschaft den Baugesellschaft-Cup gewann, stellt sich dieses Jahr die Frage, wer den Pokal in die Höhe stemmen wird. Da die Rheinhessen am Wochenende nicht die Reise über die Landesgrenze antreten werden, könnten diesmal Schwimmer aus Hanau, Bruchköbel, Raunheim, Rödermark, Sprendlingen, Offenbach oder Fechenheim triumphieren.

 

Die Siegerehrung durch Vertreter des Hauptsponsors Baugesellschaft Hanau findet am Ende des Wettkampfes am Samstagabend statt. Zuschauer sind herzlich eingeladen, es findet im Foyer des Lindenaubades eine Bewirtung durch den Verein statt.

Auch Bräscher qualifiziert sich für Süddeutsche Meisterschaften - Rehor erneut mit Vereinsrekord

 

Vom 22. bis 24. März traten die Schwimmer/innen des WSV Delphin Großauheim beim Zaosu Challenge Cup in Langen an. Beim mittlerweile bereits zum 38. Mal ausgetragenen internationalen Schwimmfest nahmen 12 Athleten der „Delphine“ auf der 50-Meter-Bahn teil. 

 

Besonders erfolgreich schnitt Fabienne Bräscher ab. Die Abiturientin konnte die beiden kurzen Freistil-Strecken gewinnen und sich, wie Vereinskollege Malte Rehor, über 50 Meter für die Süddeutschen Meisterschaften in Freiburg qualifizieren. In einer Zeit von 0:28,56 Minuten unterbot sie zudem ihre alte Bestmarke um eine knappe halbe Sekunde. Ihr ein Jahr älterer Teamkollege Malte Rehor glänzte erneut mit einem neuen Vereinsrekord. Nachdem er bereits zwei Wochen zuvor in Wetzlar eine neue Bestmarke über die Königsdisziplin 100 Meter Freistil aufstellte, verbesserte er diese ein weiteres Mal um knappe drei Zehntelsekunden auf 0:56,15 Minuten.

 

Weitere Siege und Bestzeiten fuhren Fabienne Fulda über 200 Meter Lagen, Nina Wenzl über 50 Meter Schmetterling und Yves Kempf über 200 Meter Rücken ein. Abgerundet wurde das gute Mannschaftsergebnis von den weiteren Schwimmern Marcella Naase, Emma Steffens, Hennes Findeis, Ben-Noah Gärtner, Lewis Kohlrusch, Felix Pawelczyk und Boris Sergiienko-Olenin.

Großauheimer triumphieren im Heinrich-Fischer-Bad

 

Am 16. März gingen die Schwimmer/innen des WSV Delphin Großauheim beim 45. Wilhelm-Pompe-Gedächtnisschwimmen im Heinrich-Fischer-Bad an den Start. Insbesondere ist die geschlossen starke Mannschaftsleistung hervorzuheben, der 43 Bestzeiten bei 64 Einzelstarts zugrunde liegen und den Sieg in der Mannschaftswertung bedeuteten.

Maßgeblichen Anteil am Erfolg hatten einmal mehr die Spitzenathleten Malte Rehor, Nina Wenzl sowie Nachwuchstalent Ben-Noah Gärtner. Während Malte bei vier Rennen, vier Siege und drei Bestzeiten erzielte, konnte Nina drei Siege einfahren sowie das Ticket für die Hessischen Meisterschaften über 50 Meter Freistil lösen. Hier unterbot sie ihre alte Bestmarke um mehr als 1,6 Sekunden und schlug nach 0:29,06 Minuten an. Allrounder Ben-Noah konnte alle seine fünf Rennen siegreich gestalten und dabei drei persönliche Bestzeiten schwimmen. Ebenso sicherten sich Max Karsten über 50 Meter Brust und Yves Kempf über 50 und 200 Meter Rücken ihre Teilnahme bei den diesjährigen Landesmeisterschaften.

 Weitere erste Plätze konnten von Elias Chalioui Fernandez, Max Karsten, Fabienne Fulda, Cécile Günther, Lisa Schimpfermann, Emma Steffens (alle drei Siege), Giaan Grewal, Alexander Jäger, Yves Kempf (alle 2 Siege), Felix Pawelczyk und Marcella Naase (alle ein Sieg) erzielt werden.

Rehor qualifiziert sich für Süddeutsche Meisterschaften - Neue Vorstandsmitglieder in Rekordzeit gewählt

 

Vom 8. bis 10 März fand das 13. Frühjahrsschwimmfest des TV Wetzlar im Europabad auf der 50-Meter-Bahn statt. Der von zahlreichen Vereinen aus ganz Deutschland besuchte Wettkampf wurde auch von einem tschechischen und einem spanischen Verein für einen Formtest genutzt. Das bedeutete eine große Konkurrenz für die Schwimmer/innen des WSV Delphin Großauheim, die mit 16 Athlet/innen an den Start gingen.

Besonders erfolgreich war Freistil-Sprinter Malte Rehor, der sich über seine beiden Lieblingsstrecken, die 50 und 100 Meter, gleich doppelt für die Süddeutschen Meisterschaften in Freiburg qualifizieren konnte. Mit seiner über 100 Meter geschwommenen Zeit von 0:56,43 Minuten, stellte der 17-Jährige zudem einen neuen Vereinsrekord auf. Den einzigen Sieg des Wochenendes für die „Delphine“ erschwamm Anastasija Bojanic. Die Nachwuchsschwimmerin konnte über die kräftezehrenden 200 Meter Schmetterling die Konkurrenz hinter sich lassen und ihre persönliche Bestmarke um über eine Sekunde drücken. Daneben unterbot die 2009 geborene Emma Steffens gleich drei Mal die Pflichtzeiten für die Hessischen Meisterschaften. Neben den 100 und 200 Meter Brust konnte sie auch ihr Talent als Allrounderin auf den 200 Meter Lagen unter Beweis stellen und sich für die Landesmeisterschaften qualifizieren.

Ebenfalls löste Freistilsprinter Erik Lieder das Ticket für die Hessischen Meisterschaften. Der 16-jährige unterbot die Pflichtzeiten über 50 Meter Freistil und Schmetterling. Für ein gutes Mannschaftsergebnis sorgten zudem die weiteren Teilnehmer/innen Fabienne Fulda, Cécile Günther, Marcella Naase, Lisa Schimpfermann, Celina Venturella, Nina Wenzl, Hennes Findeis, Ben-Noah Gärtner, Giaan Grewal, Max Karsten, Yves Kempf, Lewis Kohlrusch und Felix Pawelczyk.

Unterdessen haben die Vereinsmitglieder auf der Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Erfreulicherweise konnten dabei die Positionen in Rekordzeit neu besetzt werden.

Großauheimer überzeugen in Pohlheim

 

Am 16. und 17. Februar gingen 12 Schwimmer/innen des WSV Delphin Großauheim beim 43. Internationalen Frühjahrsmeeting in Pohlheim an den Start. Nach dem erfolgreichen Abschneiden beim DMS zwei Wochen zuvor auf der Kurzbahn, stand nun ein erster Formtest auf der 50-Meterbahn für die Athlet/innen an.

 

Besonders sind in diesem Zusammenhang die Leistungen von Nachwuchsschwimmer Felix Pawelczyk und Freistilsprinter Malte Rehor hervorzuheben. Der neunjährige Felix erzielte bei vier Starts vier persönliche Bestleistungen und konnte über 200 und 400 Meter Freistil ganz oben auf das Siegertreppchen klettern.

 

Der im Jahr 2001 geborene Malte erreichte bei seinen sechs Rennen zwei zweite Plätze und einen dritten Rang. Nachdem er bereits vor zwei Wochen in Wiesbaden mit Spitzenzeiten aufhorchen ließ, zeigte er auch in Pohlheim eine ansprechende Form. Zu erwähnen sind hier die 50 Meter Freistil in 0:25,70 Minuten und die 100 Meter in 0:57,09 Minuten.

 

Doch auch die jüngeren Athlet/innen überzeugten. So konnte Anastasija Bojanic (Jahrgang 2008) die anstrengenden 200 Meter Schmetterling für sich entscheiden, während Ben Noah Gärtner die 100 Meter Brust mit einer Zeit von 1:37,28 Minuten gewann.

 

Daneben erzielten auch die weiteren WSV-Delphine Marcella Naase, Emma Steffens, Hennes Findeis, Giaan Grewal, Max Karsten, Yves Kempf und Lewis Kohlrusch fast ausschließlich persönliche Rekorde. In den kommenden Wochen bereiten sich die Großauheimer auf die nächsten wichtigen Wettkämpfe auf der Langbahn vor.

WSV Delphin-Schwimmer erreichen Platz sechs beim DMS -

Damen halten die Klasse

 

Am 3. Februar traten das Damen- und Herren-Team des WSV Delphin Großauheim am Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen (DMS) in der hessischen Landesliga an. Geschwommen wurde wie im vergangenen Jahr im Wiesbadener Hallenbad „Kleinfeldchen“. Erfreulicherweise konnten beide Mannschaften gute Ergebnisse erzielen. Während sich die Damen mit 9864 erreichten Punkten auf den rettenden 10 Platz schwammen, schafften es die Männer mit 11148 Punkten ins vordere Mittelfeld auf den sechsten Rang.

 

Hervorzuheben sind bei den Damen Fabienne Bräscher und bei den Herren Malte Rehor mit jeweils vier Bestzeiten. Die siebzehnjährige Abiturientin Fabienne verpasste es über 50 Meter Freistil nur knapp unter 28 Sekunden zu schwimmen (0:28,03 Minuten), wobei ihr es über die doppelte Distanz erstmalig gelang unter 1:03 Minuten zu schwimmen (1:02,71 Minuten). Ihr gleichaltriger Teamkollege Malte sprintete über die kurze Freistilstrecke in einer Zeit von 0:24,84 Minuten auf einen starken dritten Platz. Zudem sorgte er im letzten Rennen des Tages über 100 Meter nach nur 0:55,23 Minuten für einen Paukenschlag.

 

 

Die punktbeste Leistung des Vereins steuerte einmal mehr Brustspezialist Christian Landau bei. Auch wenn er nach Trainingsrückstand keine persönlichen Rekorde erzielen konnte, gewann er die 100 Meter Brust in starken 1:04,30 Minuten, was das Punktekonto des WSV Delphin um deren 646 nach oben schraubte.

 

Starke Eindrücke hinterließen auch Schmetterlingsschwimmerin Nina Wenzl über 100 Meter Freistil und 200 Meter Schmetterling sowie Kraulschwimmer Erik Lieder über 400 Meter Freistil und Lagen sowie über 100 Meter Schmetterling. Des Weiteren konnte auch der 15-jährige Alexander Jäger über die langen 1500 Meter Freistil (20:39,43 Minuten) und die kräftezehrenden 200 Meter Schmetterling zwei Mal seine Bestzeiten drücken.

 

Daneben sprachen die Trainer Felicitas Bräscher, Janosch Hölter und Jürgen Gärtner ein Sonderlob an die beiden Youngster Marcella Naase und Celina Venturella aus. Die Nachwuchsschwimmerinnen steuerten über die 800 Meter Freistil wichtige Punkte zum Klassenerhalt bei.

 

Letztlich sind auch die weiteren Athlet/innen Fabienne Fulda, Cécile Günther, Lisa Schimpfermann, Ronja Schimpfermann, Yves Kempf, Max Karsten, Martin Hochbrückner und Julian Diez zu nennen, die besonderen Anteil am Mannschaftserfolg hatten.

Delphine in Frankfurt

und Wetzlar erfolgreich

 

Drei Wochen nach den Meisterschaften der älteren Jahrgänge zogen auch die jüngeren Schwimmerinnen und Schwimmer des WSV Delphin Großauheim bei den hessischen Titelkämpfen ihre Bahnen. Am ersten Adventswochenende begaben sich die Nachwuchstalente Fabienne Fulda, Ben Noah Gärtner (beide Jahrgang 2007) und der ein Jahr jüngere Giaan Grewal auf die kurze Reise ins Höchster Hallenbad nach Frankfurt.

 

Ben Noah konnte bei seinem sehr umfangreichen Programm von sieben Starts gleich drei persönliche Bestzeiten erzielen sowie mehrfache Top-10-Platzierungen erschwimmen. Hervorzuheben sind dabei ein vierter Platz über 50 Meter Schmetterling Beine und ein achter Platz über 100 Meter Schmetterling, wo er seine Bestleistung um knapp sieben Sekunden verbessern konnte.

 

Nicht weniger intensiv verbrachte Fabienne Fulda ihr Wochenende in der Mainmetropole. Die Brustspezialistin sprang genauso häufig ins Becken wie Ben Noah und verbesserte ihre Bestmarken über 100 Meter Brust, 200 Meter Brust und 200 Meter Lagen. Außerdem schaffte sie es auch über die 50 Meter Schmetterling Beine unter die schnellsten zehn Schwimmerinnen Hessens.

 

Seinen Einstand bei Hessens höchster Meisterschaft feierte Giaan Grewal. Über 100 Meter Brust ließ sich der Zehnjährige nicht lange bitten und drückte seinen persönlichen Rekord um mehr als drei Sekunden auf 1:42,34 Minuten, was in der Endabrechnung Rang neun bedeutete.  Schließlich zeigten sich die Trainer der Nachwuchsmannschaften, Felicitas Bräscher und Jürgen Gärtner, mit den Leistungen ihrer Schützlinge zufrieden.

Formtest in Wetzlar

 

 

Eine Woche später gingen die Delphin-Asse mit sieben Teilnehmern am 13. Winterschwimmfest in Wetzlar an den Start. Trainer Janosch Hölter nutzte diesen Wettkampf als Formtest und ließ seine Athleten in der vorherigen Trainingswoche noch Kilometer um Kilometer abspulen.

 

Erfolgreichster Athlet war ein weiteres Mal Christian Landau, der in der offenen Klasse über 100 Meter Brust in einer Zeit von 1:08,44 Minuten als Sieger aus dem Wasser kletterte. Hinzu kamen noch zwei fünfte Plätze über 100 Meter Freistil und 50 Meter Schmetterling. Weitere Podestplätze sicherten sich Schmetterlingsschwimmerin Nina Wenzl über die kräftezehrenden 200 Meter, Allrounderin Fabienne Bräscher über 200 Meter Lagen und der aufstrebende Erik Lieder mit einer neuen Bestleistung von 2:56,58 Minuten ebenfalls über 200 Meter Schmetterling.

 

 

Des Weiteren trumpften Alexander Jäger (Jg. 2002), Max-Fabian Karsten und Yves Timo Kempf (Jg. 2003) auf. Alexander konnte trotz harten Trainings bei drei Starts drei Bestzeiten erzielen. Gleiches gelang Max bei vier Starts und Yves bei drei von vier Rennen. WSV-Trainer Hölter zeigte sich ebenfalls aufgrund der vielen Bestleistungen sehr zufrieden, zumal es sich um einen Trainingswettkampf handelte.

Delphin-Schwimmer Gärtner und Venturella mit Bestleistungen
bei Hessischen Meisterschaften.


 

Am vergangenen Wochenende fanden die Hessischen Meisterschaften über die langen Strecken in der Dillenburger Aquarena statt. Für den WSV Delphin Großauheim gingen die Nachwuchstalente Ben Noah Gärtner und Celina Venturella an den Start.

 

Der 11-jährige Ben lieferte eine hervorragende Leistung über 1500 Meter Freistil ab, welche die längste Strecke im Beckenschwimmen darstellt. Er unterbot sogar seine Bestzeit von der Kurzbahn um mehr als fünf Sekunden und katapultierte sich mit einer Zeit von 22:21,07 Minuten auf Platz neun. Bei ihrem Debüt über die kräftezehrenden 400 Meter Lagen schrammte die ein Jahr jüngere Celina Venturella mit einer guten Leistung nur knapp an einem Top-10-Ergebnis vorbei. Am Ende stand eine Zeit 7:35,91 Minuten auf der Anzeigetafel, was einen guten 11. Platz bedeutete. Felicitas Bräscher und Jürgen Gärtner, die Trainer der Nachwuchsmannschaften, zeigten sich sehr erfreut über die Leistungen ihrer Schützlinge, die sich prächtig entwickeln.  


 

Schließlich steht am kommenden Wochenende ein Formtest beim 12. Helfmann-Cup in Frankfurt an, bevor eine Woche darauf mit dem Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen, kurz DMS, ein weiteres Highlight für die Schwimmer des WSV Delphin auf dem Wettkampfplan steht.

Delphin-Schwimmerin Bräscher gewinnt Bronze bei Hessischen Meisterschaften

 

Vier Akive des WSV Delphin Großauheim gingen bei den Hessischen Meisterschaften der älteren Jahrgänge am vergangenen Wochenende in Baunatal an den Start, wobei sie 11 Einzelstarts absolvierten.

Fabienne Bräscher lieferte über 100 Meter Lagen ein starkes Rennen ab. In einer neuen Bestzeit von 1:11,42 Min brachte sie mit einem knappen Vorsprung von nur 0,17 Sekunden vor der Viertplatzierten die Bronzemedaille nachhause. Ebenfalls konnte sie über 50 Meter Brust auf das Podest klettern. Doch auch der Silberrang war mit einer Zeit von 0:36,31 Minuten und einem Rückstand von nur 0,09 Sekunden in greifbarer Nähe. In ihren weiteren Rennen über 50 und 100 Meter Freistil sowie 50 Meter Rücken und 100 Meter Brust verpasste sie zwar knapp ihre Bestzeiten, konnte jedoch mit zwei sechsten Plätzen und zwei weiteren Top-10 Platzierungen überzeugen.

Mit jeweils zwei Starts und zwei Bestzeiten sprangen für die aufstrebenden Erik Lieder und Nina Wenzl im Jahrgang 2002 tolle Ergebnisse heraus. Über die kurzen Bruststrecken 50 und 100 Meter Brust machte Erik mit einem siebten und einem neunten Platz auf sich aufmerksam. Hierbei ist zu erwähnen, dass er über die 100 Meter seine persönliche Bestleistung um mehr als zwei Sekunden auf 1:15,11 Minuten verbessern konnte. Schmetterlingsspezialistin Nina präsentierte sich gleichermaßen in Topform und drückte ihre Bestzeiten über 50 und 100 Meter Schmetterling auf 0:31,40 Minuten und 1:10,35 Minuten. Folglich landete auch sie zwei Mal in den Top-10 ihres Jahrgangs.

Schließlich ließ es sich auch die erst kürzlich von einer Erkältung genesene Lisa Schimpfermann nicht nehmen, über ihre Paradedisziplin 100 Meter Brust auf den Startblock zu klettern. In guten 1:25,50 Minuten gelang es der 16-jährigen, genau wie ihren Teamkollegen, unter die besten zehn Schwimmerinnen ihres Jahrgangs in Hessens zu schwimmen. Somit konnte der neue WSV Delphin-Trainer Janosch Hölter eine positive Bilanz zu den Hessischen Meisterschaften ziehen.

 

WSV-Delphine überzeugen bei Kreismeisterschaften und

Lindenaumeeting

 

Am vergangenen Wochenende richtete der WSV Delphin Großauheim die Kreismeisterschaften des Main-Kinzig-Kreises im Schwimmen aus. Durch den günstigen Termin kurz vor den Hessischen Kurzbahnmeisterschaften traten dann auch alles was Rang und Namen hat an und sorgte für ein hohes Niveau. Der Gastgeber trat hierbei mit 20 Schwimmern an, das größte Kontingent stellte der diesjährige DMS-Zweitligist SV Gelnhausen, der dann auch die mit Abstand meisten Titel für sich verbuchen konnte. 

 

Bei 118 Einzelstarts und einem Staffelstart konnten die Schwimmer des WSV Delphin 26 mal Gold, 38 mal Silber und 30 mal Bronze gewinnen. Als jüngste Schwimmer traten im Jahrgang 2009 Felix Pawelczyk, Lewis Kohlrusch und Philipp Niklas Wolf an. Felix konnte bei vier Starts vierfacher Kreismeister werden, was ihn und Trainerin Barbara Bräscher sehr stolz machte. Seine Mannschaftskollegen Lewis und Philipp brachten es auf je zwei und einen Titel. Bemerkenswert waren Philipps Leistungen auch dadurch, dass er bei seinem ersten Wettkampf überhaupt, mit drei Monaten Training mit zwei Rennen über 200m sowie dem 400m Freistil ein sehr anspruchsvolles Programm absolvierte.

Erfolgreichster Medaillensammler war der zwei Jahre ältere Ben Noah Gärtner. Der Freistil- und Rückenspezialist konnte bei acht Starts acht Medaillen erschwimmen, wobei ihre Farben vier mal golden und vier mal silbern glänzten. Gute Leistungen zeigte auch das Aushängeschild des Vereins Christian Landau. Der 20-jährige siegte in der offenen Klasse über seine Paradedisziplin 50 Meter Brust in guten 0:30,09 Min und sicherte sich ebenfalls über die 100 Meter Lagen in 1:00,50 Min den Sieg. Ebenso schwammen die zehnjährige Celina Venturella und die 14-jährige Danielle Sophie Metzger starke Rennen und konnten drei bzw. zwei Kreismeistertitel erreichen. Erwähnenswert sind auch je zwei erste Plätze von Yves Kempf (Jahrgang 2003) über 50 und 200 Meter Rücken sowie Giaan Grewal (2008) über 50 Meter Freistil und Brust.

Die weiteren Goldmedaillen erzielten Anastasija Bojanic, Erik Lieder, Marcella Naase und Fabienne Bräscher. Komplettiert wurde das erfolgreiche Mannschaftsergebnis durch die mehrfachen Edelmetallgewinner Fabienne Fulda, Lisa Schimpfermann, Nina Wenzl, Hennes Findeis, Boris Sergiienko-Olenin und Tianyang Wu.

Schließlich gab es auch einen Abschied zu verkünden. Nach neunjährigem Engagement im Verein verlässt Trainer Matthias Schreiber aus beruflichen Gründen die Delphine. Neben zahlreichen Teilnahmen an süddeutschen Meisterschaften führte er die Großauheimer auch mehrmals zu den Deutschen Meisterschaften nach Berlin. Sein Nachfolger wird in den nächsten Tagen bekanntgegeben.

(Bild: Giaan Grewal, Lewis Kohlrusch und Boris Sergiienko-Olenin)

Steffens und Kohlrusch mit gutem Start in die neue Saison

Am 16.9.2018 hat das 39. Rödermarkschwimmen stattgefunden. Der Ausrichter dieses Wettkampfes war der VFS Rödermark.

Hier gingen für den WSV Delphin 78 Grossauheim e.V. Emma Steffens und Lewis Kohlrusch, beide Jahrgang 2009, an den Start. Mit 2 ersten und 2 zweiten Plätzen war Emma Steffens sehr erfolgreich. Ebenso konnte Lewis Kohlrusch einen 3. Platz sowie weitere gute Platzierungen unter den ersten 7 Schwimmern in seinem Jahrgang verbuchen. 

Beide Schwimmer haben sich deutlich verbessert und haben bei ihren Starts in drei Disziplinen ihre persönliche Bestzeit um 10 % verbessern können.

 

Ihre Trainerin Barbara Bräscher war mit Gesamtleistung Leistung sehr zufrieden. 

Wir gratulieren beiden Schwimmern zu diesen tollen Plätzierungen.

                                    Gelungener Jahresauftakt                                                             bei den Hessischen Meisterschaften Lange Strecke

 

 

Gold für Martin Hochbrückner über 1500m Freistil in der AK30

 

 

 

Bronze für Fabienne Fulda über 400m Lagen im Jahrgang 2007

 

 

 

 

Bronze für Ben Noah Gärtner über 800m Freistil im Jahrgang 2007

WSV Delphin bei Deutschen Kurzbahnmeisterschaften

Wie im Vorjahr war der WSV Delphin Großauheim mit Christian Landau als Einzelstarter über 100m Brust und der 4x50m Lagen Mixedstaffel bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin am Start.

Als Erster stieg Christian Landau, der auf die Starts über die 50m und 200m Brust trotz Qualifikation verzichtete, auf den Startblock. In 1:02,97min blieb er nicht nur erstmals unter der Marke von 1:03min, sondern qualifizierte sich zudem für das C-Finale am Nachmittag. In diesem belegte er in 1:03,13min den siebten Rang, so dass in der Endabrechnung ein sehr guter 23. Platz zu Buche stand.

Die Mixed Staffel schwamm in der Besetzung Cecile Günther, Christian Landau, Martin Hochbrückner und Fabienne Bräscher mit 1:59,10min nahezu die identische Zeit wie im Vorjahr und konnte am Ende mit Rang 33 zufrieden sein.

Interessantes Detail am Rande: Die Aushängeschilder des deutschen Schwimmsports fehlten dieses Jahr bei den deutschen Meisterschaften, da zeitgleich in Kopenhagen die Europameisterschaften ausgetragen wurden. Welche Idee dahinter steckte, erschloss sich dem interessierten Beobachter nicht.

Mit diesem Wettkampf endet ein erfolgreiches Jahr für den WSV Delphin Großauheim, in dem neben den arrivierten Kräften vor allem die Nachwuchsschwimmer Anlass zur Hoffnung auf eine weiter positive Entwicklung geben.

 

Starke Leistungen bei den Hessischen Kurzbahnmeisterschaften

Der Aufschwung der Nachwuchsschwimmer des WSV Delphin Großauheim geht weiter: War der Verein im vergangenen Jahr nur mit zwei Teilnehmern und zehn Starts bei den Hessischen Kurzbahnmeisterschaften der jüngeren Jahrgänge vertreten, konnten im diesen Jahr sechs Teilnehmer für 25 Starts gemeldet werden. Dabei musste das Team gleich zu Beginn einen Rückschlag hinnehmen, indem Medaillenhoffnung Leonard Metzger (Jg. 2007) erkrankte und so seine Teilnahme absagen musste. Die zweite Medaillenaspirantin, Fabienne Fulda (Jg. 2007), wusste auf ganzer Linie zu überzeugen. Sie belegte über 100m Brust in 1:32,11min sowie im Brustdreikampf (bestehend aus 100m und 200m Brust sowie 50m Brustbeine) jeweils den undankbaren vierten Platz. Daneben wurde sie über 200m Rücken Fünfte, über 200m Brust und 100m Lagen jeweils Sechste, sowie über 100m Rücken und im Rückendreikampf Siebte. Ebenfalls im Jahrgang 2007 tritt Ben Noah Gärtner an, der pünktlich zum Höhepunkt der Kurzbahnsaison in Topform war und die 400m Freistil erstmals unter sechs Minuten schwamm (5:59,70min), was ihm einen guten 7. Platz einbrachte. Auch über 100m und 200m Freistil schwamm er Bestzeiten und landete auf Rang 14 und 11. Im Jahrgang 2006 trat Elias Chalioui Fernandez jeweils über 100m Schmetterling, Lagen und Brust an. Er absolvierte ebenfalls alle Starts in neuer Bestzeit, womit er zweimal Rang 12 und einmal Rang 19 erreichte. Mit Yves Kempf und Max Karsten waren auch zwei Schwimmer des Jahrgangs 2003 in Oberursel vertreten. Rückenspezialist Kempf belegte im Rückendreikamp den 8. Platz, über die 100m und 200m Rückenstrecke kam er auf Platz 15 und 14. Max Karsten maß sich über die 100m Brust mit den schnellsten Schwimmern Hessens und belegte Platz 13.

 

WSV Delphin Großauheim räumt in Heusenstamm ab

 

Dreizehn Schwimmer des WSV Delphin Großauheim konnten beim Einladungsschwimmen des TSV Heusenstamm bei 55 Starts insgesamt 43mal auf das Podium schwimmen (26 Gold, 16 Silber und eine Bronze); die aus Schwimmern der ersten Mannschaft und Nachwuchsschwimmern bestehende Mannschaft konnte hierbei 37 neue persönliche Bestzeiten erreichen.

Die erfolgreichsten Nachwuchsschwimmer waren Felix Pawelczyk (Jg. 2009) und Celina Venturella (Jg. 2008), die jeweils drei erste und zwei zweite Plätze erschwammen. Felix zeigte insbesondere über 100m Freistil (1:34,32min) eine überzeugende Leistung, während Celina über die erstmals von ihr geschwommenen 100m und 200m Lagen (3:48,90 min) glänzte. Ebenfalls dreimal siegreich war Ben Noah Gärtner (Jg. 2007), der zudem die Pflichtzeit für die, nächstes Wochenende stattfindenden, Hessischen Kurzbahnmeisterschaften der jüngeren Jahrgänge erfüllte. Marcella Naase (Jg. 2008) schwamm bei jedem ihrer fünf Starts eine neue persönliche Bestzeit, dabei siegte sie über 200m Brust (4:09,68min) und belegte viermal den zweiten Platz. Im gleichen Jahrgang siegte Giaan Grewal bei den Knaben über 100m Brust in 1:56,06min, zudem gewann er drei Silbermedaillen. Sechs persönliche Bestzeiten bei sechs Starts sowie der erste Rang über 50m Freistil (37,96 sek) lautete die Bilanz von Hennes Findeis im Jahrgang 2006. Im gleichen Jahrgang bereits für die Hessischen Meisterschaften qualifiziert ist Elias Chalioui Fernandez, viermal auf den zweiten Platz schwamm. Weitere Wettkampferfahrung sammelte der 8jährige Anis Al Tayep, der bei jedem seiner drei Starts eine deutliche Verbesserung seiner Bestzeiten schaffte.

Von den Schwimmern der ersten Mannschaft war Ronja Schimpfermann am erfolgreichsten, die den Jahrgang 2004 dominierte und jedes ihrer fünf Rennen deutlich gewann. Sie konnte insbesondere über 50m Schmetterling ihre Bestzeit deutlich auf 34,64 Sekunden verbessern. Ihre zwei Jahre ältere Schwester Lisa war in ihrem Jahrgang ebenfalls klar die Schnellste und siegte viermal. Über 200m Brust steigerte sie ihre Bestzeit auf 3:04,43min. Im gleichen Jahrgang war Erik Lieder mit drei Gold- und einer Bronzemedaille das Maß aller Dinge in Heusenstamm, insbesondere über 100m Brust wusste er in 1:18,72min zu überzeugen. Im Jahrgang 2003 waren Yves Kempf über 100m Freistil in 1:04,70min und Max-Fabian Karsten über 200m Brust in 3:01,20min je einmal erfolgreich. Diese beiden Schwimmer werden Teil der Mannschaft sein, die nächstes Wochenende an den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften in Oberursel starten wird.

 

WSV Delphin Großauheim beim Zwiebelpokal in Griesheim

 

Mit 11 Schwimmern, darunter mit Jennah Keim und Mateo Casu Quinet zwei ganz junge Schwimmer aus der Sichtungsgruppe, die ihren ersten Wettkampf bestritten, trat der WSV Delphin Großauheim beim mit über 1700 Meldungen gut besuchten Zwiebelpokal der TUS Griesheim an.

Obschon mit einer gehörigen Portion Aufregung versehen, zeigten die beiden Jüngsten im Jahrgang 2011 sehr erfreuliche Leistungen. Mateo Casu Quinet konnte sowohl über 25m Freistil als auch über 25m Freistilbeine die Silbermedaille gewinnen und über auf der Rückenstrecke den vierten Platz belegen. Jennah Keim machte ihre Sache nicht minder gut und wurde über die Freistilstrecken Zweite und Dritte. Freudestrahlend nahmen die beiden Kinder ihre verdienten Medaillen entgegen.

Im Jahrgang 2009 ging mit Felix Pawelczyk ein weiteres Nachwuchstalent an den Start, der über 50m Freistil in 40,60 Sekunden den Wettkampf für sich entscheiden konnte. Über die 100m Rücken und 200m Freistil belegte er jeweils den zweiten Rang. Bei den neunjährigen Mädchen gewann Celina Venturella in überzeugender Manier die 200m Freistil in 3:35,29min, die Bronzemedaille gab es zudem über 50m Schmetterling und Rücken. Ihre gleichaltrige Mannschaftskameradin Anastasija Bojanic wurde über 200m Freistil Zweite, sie konnte ihre persönlichen Bestzeiten über 50m Rücken und 100m Freistil außerdem deutlich steigern.

Yves Kempf (Jg. 2003) belegte bei seinen fünf Starts einen zweiten sowie vier dritte Ränge, der gleichaltrige Max Karsten wurde ebenfalls einmal Zweiter und dreimal Vierter. Beide Schwimmer bestätigten hierbei den Aufwärtstrend der letzten Wochen und schwammen einige persönliche Bestzeiten. Im Jahrgang 2002 gewann Nina Wenzl in starken 2:20,36min die 200m Freistil, dazu holte sie noch drei Silbermedaillen. Im gleichen Jahrgang siegte Cecile Günther über 50m Rücken in persönlicher Bestzeit von 34,13 Sekunden. Fabienne Bräscher dominierte den Jahrgang 2001 und gewann ihre fünf Rennen über 50m Brust, Rücken und Freistil sowie 100m Freistil und Lagen. Routinier Martin Hochbrückner konnte in der AK 30 die 50m Schmetterling gewinnen, dazu wurde er über 100m Freistil Dritter in der offenen Wertung.

 

Vier Medaillen für WSV Delphin Großauheim bei Hessischen Kurzbahnmeisterschaften

Christian Landau und Ronja Schimpfermann schwimmen auf das Podest

 

Mit acht Schwimmern nahm der WSV Delphin Großauheim am 4. und 5. November an den Hessischen Kurzbahnmeisterschaften in Fulda teil. 48 Vereine hatten 400 Aktive knapp über 2000mal gemeldet, hierunter auch die hessischen Stars der Szene wie Weltmeister Marco Koch oder Olympia- und WM-Teilnehmer Jan-Philipp Glania und Jenny Mensing. Die Delphine kamen bei fast der Hälfte ihrer 30 Starts in unter die Top 6, viermal reichte es gar für das Podium.

Einen kompletten Medaillensatz konnte Christian Landau gewinnen, der mehrmals die Kräfte mit Weltmeister Marco Koch messen durfte. Hessischer Juniorenmeister wurde Christian Landau in 29,47 Sekunden über 50m Brust, im Finale der offen Klasse belegte er Rang sieben. Silber wurde es in 1:05,33 Minuten über 100m Brust, auch hier qualifizierte er sich für das Finale, wo wiederum Rang sieben erreicht wurde. Über die 200m Brust wurde er schließlich Dritter bei den Junioren. Als Vierte schwamm er zudem über 100m Lagen, 50m Schmetterling, in neuer Vereinsrekordzeit von 27,46 Sekunden, und 200m Lagen knapp am Podest vorbei.

Das vierte Edelmetall ging auf das Konto von Ronja Schimpfermann, die im Jahrgang 2004 den dritten Platz über 400m Lagen belegte. Pech hatte das Nachwuchstalent zudem über 200m Schmetterling, wo sie in 2:48,73 Minuten als Vierte das Podest um eine Sekunde verpasste. Auch bei ihren weiteren Starts über 200m Freistil (Platz 6), 200m Rücken (7.), 50m Rücken (8.), 100m Rücken (9.) sowie 100m Freistil (11.) konnte sie gute Platzierungen erreichen.

Im gleichen Jahrgang startete Danielle Metzger über 100m und 200m Schmetterling; sie konnte über beide Strecken neue persönliche Bestzeiten schwimmen und so jeweils den sechsten Rang belegen.

Das Sprint-Ass des WSV Delphin, Fabienne Bräscher, traf auf starke Konkurrenz im Jahrgang 2001. Sie hatte ihre besten Platzierungen über 50m und 100m Rücken als Fünfte bzw. Sechste. Weiterhin trat sie über 50m Brust (8.), 100m Lagen (9.), 100m Freistil (11.) und 50m Freistil (13.) an. Einen Leistungssprung hat in den vergangenen Wochen Lisa Schimpfermann gemacht, die sich im Jahrgang 2002 über 50m und 100m Brust für die Meisterschaften qualifizieren konnte und jeweils in persönlicher Bestzeit Rang acht und elf erschwamm. Auch die gleichaltrige Nina Wenzl bestätigte ihren Aufwärtstrend und belegte in persönlicher Bestzeit Rang 12 über 100m Schmetterling. DIe dritte Starterin des Vereins in diesem Jahrgang, Cecile Günther, belegte über die 50m und 100m Rücken die Plätze 14 und 17, im Schmetterlingssprint wurde sie 18.. Im gleichen Jahrgang erreichte Erik Lieder über 50m Freistil den 20. Platz. Daneben startete er über 800m und 1500m Freistil in der offenen Klasse und rangierte am Ende jeweils auf Rang 11, wobei er über 800m Freistil in 10:11,62 min einen neuen Vereinsrekord aufstellte.

Die Vereinsverantwortlichen zeigten sich zufrieden mit dem Abschneiden und Auftritt der Aktiven. Hier gilt es weiterzuarbeiten und eine Verbesserung der Trainingsmöglichkeiten anzustreben, um die angestoßene Entwicklung nachhaltig zu festigen und dem Schwimmsport in Hanau endlich einen höheren Stellenwert zu verschaffen.

 

 Einheitsschwimmen

 

Überwiegend mit Nachwuchsschwimmern trat der WSV Delphin Großauheim bei der 14. Auflage des Einheitsschwimmens an. Ein besonderes Ereignis war dies für Emma Steffens, Anis Al Tayep und Boris Sergiienko-Olenin, die ihren ersten Wettkampf bestritten. Das Trio trat in der Jugend E (Jahrgang 2008/9) an. Emma konnte bereits nach wenigen Wochen Training die 50m Freistil in 57,51 Sekunden auf Platz 13 und die 50m Rücken in 1:03,44 min auf Platz 9 beenden. Anis belegte bei den Jungen über 50m Freistil Platz 17 und über 50m Rücken Platz 13. Der dritte im Bunde, Boris, trat nur über die 50m Freistil an, er erreichte hier den 15. Platz. Ebenfalls noch in der Jugend E traten Anastasija Bojanic, Marcella Naase, Celina Venturella und Giaan Grewal an. Giaan zeigte vor allem über die Rückenstrecke eine sehr gute Leistung und wurde in 48,14 Sekunden Zweiter bei den Buben. Ebenfalls einen zweiten Platz erschwamm Anastasija Bojanic über 50m Schmetterling, auch über 50m Freistil belohnte sie sich für ihren Trainingsfleiß mit einer deutlichen persönlichen Bestzeit. Den starken Eindruck des letzten Wettkampfs konnte Celina Venturella bestätigen, sie gewann über 50m Rücken in 50,24 Sekunden die Bronzemedaille, über 50m Freistil schwamm sie als Vierte knapp am Podium vorbei. Auch Marcella Naase wusste mit drei deutlichen Steigerungen ihrer Bestzeiten zu überzeugen, sie platzierte sich jeweils im vorderen Mittelfeld. Die Trainerin der Nachwuchsgruppe, Barbara Bräscher, war dann auch sehr zufrieden mit dem Abschneiden all ihrer jungen Schützlinge. Diese Gruppe ist fast vollständig das Ergebnis des im letzten Jahr eingeführten Sichtungstraining und bestärkt den Verein darin, diesen Weg konsequent weiterzugehen.

Den einzigen Sieg in der D-Jugend (Jg 2006/7) errang Elias Chalioui Fernandez über 100m Lagen. Zudem gelang ihm über 100m Schmetterling die Qualifikation für die Hessischen Meisterschaften. Leonard Metzger belegte über 100m und 200m Lagen jeweils den Silberrang und über 100m Rücken gewann er Bronze. Elias Hoffmann konnte in der gleichen Altersklasse als Dritter über 50m Brust anschlagen. Gleich vier vierte Plätze sammelte Ben Noah Gärtner, auch er schaffte die Pflichtzeit über 100m Schmetterling. Fabienne Fulda schwamm in der weiblichen D-Jugend mehrfach knapp am Podium vorbei, sie konnte hierbei aber gleich vier persönliche Bestzeiten aufstellen. In der weiblichen C-Jugend konnte Danielle Metzger die Pflichtzeit über 100m Schmetterling in 1:18,47 min unterbieten, für diese Leistung wurde sie zudem mit der Silbermedaille ausgezeichnet. Bei ihren männlichen Mannschaftskameraden konnte sich Yves Kempf über die erreichte Pflichtzeit über 100m Rücken freuen; er absolvierte wie Max-Fabian Karsten fast alle Rennen in Bestzeit, so dass sich beide im vorderen Mittelfeld platzieren konnten. Erik Lieder ging in der B-Jugend an den Start und bestätigte die sehr positive Entwicklung der vergangenen Monate. Er schwamm 50m Freistil in 27,48 Sekunden und qualifizierte sich damit ebenfalls für die Hessenmeisterschaften. Christian Landau konnte in der offenen Klasse über 100m Brust mit neuem Veranstaltungsrekord und 50m Schmetterling mit Vereinsrekord gewinnen.

 

 Comeback bei den DMSJ

 

Nach fünf Jahren Abwesenheit startete der WSV Delphin Großauheim bei den am vergangenen Wochenende in Eschborn ausgetragenen DMSJ des Bezirks Mitte. Bei der DMSJ treten Staffeln der Vereine in allen vier Lagen (Freistil, Brust, Rücken und Schmetterling) sowie einer Lagenstaffel an. Die drei Mannschaften des Vereins konnten beweisen, dass auch in der Einzelsportart Schwimmen Teamgeist einiges bewegen kann. Insbesondere die weibliche B-Jugend-Staffel (Jg. 2002/2003) konnte einige Ausrufezeichen setzen. Hier starteten Nina Wenzl, Cecile Günther, Lisa Schimpfermann sowie die aus der C-Jugend hochgezogenen Danielle Metzger und Ronja Schimpfermann. Mit einem fünften Platz in der Rückenstaffel vor den Großvereinen aus Wiesbaden und Großkrotzenburg verzeichneten sie die beste Einzelplatzierung. Die übrigen Staffeln wurden jeweils auf Platz sieben und acht beendet, so dass man sich in der Schlussabrechnung auf Augenhöhe mit wesentlich stärker eingeschätzten Mannschaften auf Platz acht wiederfand. Bemerkenswert war weiterhin, dass es der Mannschaft glückte sämtliche geschwommenen Staffeln in Vereinsrekordzeit zu beenden.

Mit Erik Lieder, Max-Fabian Karsten, Alexander Jäger und Yves Kempf konnte der Verein auch eine männliche B-Jugend an den Start schicken. Dieses Team lieferte sich über alle Strecken einen Zweikampf mit den Konkurrenten von den Wasserfreunden Fechenheim um Platz, der zu guter Letzt vom WSV Delphin gewonnen wurden. Auch dieses Team konnte im Verlauf des Wettkampfs drei Vereinsrekorde verbessern.

Etwas unglücklich verlief der Wettkampf für die D-Jugend (Jg. 2006/2007), bestehend aus Elias Chalioui Fernandez, Leonard Metzger, Maximilian Duvnjak und Ben Noah Gärtner. Nachdem die Freistil- und Bruststaffel jeweils Rang sieben erschwamm, wurde die Rückenstaffel wegen eines Wendefehlers disqualifiziert. Da das gleiche Malheur auch beim Nachschwimmen passierte, fiel die Staffel aus der Wertung.

Insgesamt waren der Vorstand und Trainer sehr angetan sowohl von den sportlichen Leistungen als auch den Auftritt des Vereins außerhalb des Beckens, die Teilnahme an den DMSJ soll nun fest in den Terminkalender des Vereins verankert werden.

 Überragende Bilanz beim Rödermarkschwimmen

 

Satte 48 Podiumsplätze (je 17mal Gold und Silber sowie 14mal Bronze) lautet die überragende Statistik des WSV Delphin Großauheim beim diesjährigen Rödermarkschwimmen.

Der jüngste Teilnehmer des Vereins, Felix Pawelczyk (2009), konnte seine Bestzeit über 200m Freistil um 10 Sekunden verbessern und die Konkurrenz deutlich gewinnen. Auch die drei Nachwuchsschwimmerinnen im Jahrgang 2008 hatten ein Abo auf die Medaillenplätze. Marcella Naase siegte über 200m Rücken und 400m Freistil, daneben wurde sie noch jeweils einmal Zweite und Dritte. Über 200m Freistil war Anastasija Bojanic nicht zu schlagen, sie wurde daneben gleich dreimal Zweite. Ebenfalls einmal siegte Celina Venturella, die die 100m Rücken in starken 1:52,92min absolvierte sowie zwei dritte Plätze erschwamm. Ihr Mannschaftskamerad bei den Buben, Giaan Grewal, konnte ebenfalls einmal als Erster anschlagen (100m Lagen), dazu gewann er noch eine Bronzemedaille. Gewohnt erfolgreich waren die beiden Asse des Jahrgangs 2007, Leonard Metzger und Fabienne Fulda. Fabienne konnte bei fünf Starts viermal siegen und einen zweiten Platz belegen; insbesondere über die Freistilstrecken stellte sie neue persönliche Bestzeiten auf. Leonard konnte gar alle vier Starts siegreich beenden und konnte vor allem über die erstmals von ihm absolvierte 800m Freistil eine sehr starke Leistung zeigen. Im Jahrgang 2006 startete Elias Chalioui Fernandez zweimal und belegte je einen zweiten und dritten Platz. Danielle Metzger war die einzige Starterin des Vereins im Jahrgang 2004. Auch sie konnte mit zwei Goldmedaillen (200m und 800m Freistil) sowie jeweils einen zweiten und dritten Platz zufrieden nach Hause fahren. Mit Max-Fabian Karsten gab ein Neuzugang beim Rödermarkschwimmen sein Debüt für die Delphine. Hierbei gewann er nicht nur über die 800m Freistil, er stellte sogar einen neuen Vereinsrekord über diese Strecke auf der Kurzbahn auf. Bei seinen weiteren Starts wurde er dreimal Zweiter und zweimal Dritter. Viermal Zweiter bei vier Starts lautet die Statistik des gleichaltrigen Yves Kempf, der hierbei alle Rennen in persönlicher Bestzeit beendete. Ebenfalls nur persönliche Bestleistungen liefert im Jahrgang 2002 Erik Lieder ab, der dabei einen zweiten und dritten Platz erschwamm. Bei den 15jährigen Mädchen war der Verein mit Nina Wenzl (einmal Silber, zweimal Bronze) und Cecile Günther (dreimal Bronze) vertreten, die beide die Pflichtzeit für die Hessischen Kurzbahnmeisterschaften über 50m Schmetterling erfüllten.

Am gleichen Wochenende starteten Christian Landau und Fabienne Bräscher beim Pokalschwimmen der Wasserfreunde Fechenheim jeweils über 200m Brust und 400m Freistil. Während Christian Landau beide Rennen für sich entscheiden konnte, platzierte Fabienne sich je einmal auf dem ersten und zweiten Platz.

 WSV Delphin Großauheim beim Herbstschwimmen in Hofheim

 

Mit 18 Schwimmern beging der WSV Delphin Großauheim seinen Saisonauftakt beim Herbstschwimmen des Hofheimer Schwimmclubs. Am Samstag gingen die Schwimmer der Jahrgänge 2005 und älter ins Wasser. Hier waren mit je zwei Siegen und einem zweiten Platz Christian Landau (50m Brust, 200m Rücken) und Ronja Schimpfermann (Jahrgang 2004: 200m Rücken, 400m Freistil) am erfolgreichsten. Christian Landau verbesserte hierbei den Bahnrekord in Hofheimer über 50m Brust auf 29,49 Sekunden, über 200m Rücken eroberte er in 2:20,65 min den Vereinsrekord.  Ebenfalls zwei Siege errang Martin Hochbrückner, der über 200m und 400m Freistil erfolgreich war. Weiterhin siegreich war Cecile Günther, die im Jahrgang 2002 über 200m Rücken als Erste anschlug, sowie über 400m Freistil Dritte wurde. Je zweimal Zweite wurden Julian Diez und Erik Lieder, wobei dieser mit teilwiese deutlichen Steigerungen seiner persönlichen Bestzeiten zu überzeugen wusste. Das gleiche gilt für Lisa Schimpfermann, die im Jahrgang 2002 eine Silber- und zwei Bronzemedaillen gewann. Auch Danielle Metzger (je einmal Silber und Bronze) sowie Yves Kempf (einmal Bronze) schwammen in die Medaillenränge, so dass alle Teilnehmer Erfolge für sich verbuchen konnten.

Am Sonntag hatten dann die jüngeren Jahrgänge die Gelegenheit sich mit der Konkurrenz zu messen. Insbesondere im Jahrgang 2007 konnten die Nachwuchsschwimmer des Vereins Siege feiern. Herausragend in Form präsentierte sich Leonard Metzger, der seine vier Starts deutlich gewann; hierbei war er teilweise sogar schneller als die Sieger der älteren Jahrgänge. Mit seinen Zeiten über 100m, 200m und 400m Freistil konnte er sich in der nationalen Jahresbestenliste in den Top 5 platzieren. Ebenfalls ungeschlagen blieb die gleichaltrige Fabienne Fulda, die über 50m Brust sowie 200m Freistil und Rücken als Erste anschlug. Mit Ben Noah Gärtner (Platz 2 über 200m Rücken, sowie Platz 3 über 400m Freistil) und Maximilian Duvnjak hat der Verein hier zwei weitere Schwimmer, die starke Leistungen zeigten. Ein weiterer Sieg ging auf das Konto von Giaan Gerwal, der die 100m Lagen des Jahrgangs 2008 gewann; über 200m Freistil wurde er Dritter. Im gleichen Jahrgang konnte bei den Mädchen Marcella Naase Platz 3 über 100m Lagen gewinnen. Ebenso wie ihre Mannnnschaftskameradin Anastasija Bojanic absolvierte sie bei diesem Wettkampf ihre ersten Rennen auch über 200m-Distanzen, was beide bravourös meisterten. Noch ein Jahr jünger ist Felix Pawelczyk, der ebenfalls erstmals ein Rennen über 200m bestritt und auf Anhieb Platz 3 in der sehr guten Zeit von 3:38,65min belegte. Als ältester Schwimmer am Sonntag ging im Jahrgang 2006 Elias Chalioui Fernandez an den Start, der seine persönlichen Bestzeiten auf den Freistilstrecken deutlich verbessern konnte.

 

Sechs Medaillen für WSV Delphin Großauheim bei den Hessischen Meisterschaften - 4x200m Freistilstaffel der Männer holt Bronze

 

Zehn Aktive des WSV Delphin Großauheim gingen bei den Hessischen Meisterschaften der älteren Jahrgänge am vergangenen Wochenende im Europabad Wetzlar an den Start. Hierbei absolvierten sie 31 Einzel- und sechs Staffelstarts.

Das Aushängeschild des Hanauer Schwimmsports, Christian Landau bewies einmal mehr, dass er zu Hessens schnellsten Brustschwimmern gehört. Über 50m und 100m gewann er in der Juniorenklasse (Jg. 1998 und 1999) jeweils Silber und qualifizierte sich für die Finals in der offenen Klasse. Hier traf er über 50m auf keinen geringeren als den mehrfachen Weltmeister Marco Koch aus Darmstadt. In beiden Finals konnte er sich die Bronzemedaillen sichern. Eine weiteren Podestplatz erschwamm er in neuer Vereinsrekordzeit von 26,93 Sekunden über 50m Schmetterling, über 50m Freistil reichte der neue Vereinsrekord von 25,08 Sekunden zu Rang 4.

Ebenfalls in der Juniorenklasse ging Annika Wenzl an den Start, die als Sechste über 200m Schmetterling ihre Topplatzierung hatte. Über 50m bzw. 100m Schmetterling wurde sie 13. und Elfte, über die gleichen Freistildistanzen belegte sie Rang 14 und 12. Fabienne Bräscher platzierte sich im Jahrgang 2001 in jedem ihrer Rennen in den Top Ten. Über 100m Rücken wurde sie auf den letzten Metern noch von der Konkurrenz abgefangen und verpasste als 1:16,37min knapp eine Medaille. Ihre weiteren Platzierungen waren ein sechster Platz über 50 M Rücken, Rang 7 über 50m Brust und 100m Freistil sowie je neunte Ränge über 50m Freistil und 100m Brust.Im Jahrgang 2002 war der WSV Delphin gleich mit drei Schwimmerinnen vertreten. Lisa Schimpfermann belegte Platz 9 und 15 über 50m und 100m Brust sowie Platz 21 über 100m Rücken. Cecile Günther wusste vor allem mit Platz 10 über 200m Rücken in 2:47,84 zu überzeugen, des Weiteren belegte sie jeweils Rang 12 über 50m und 100m Rücken und den 22. Platz über 50m Schmetterling. Über die gleiche Strecke wurde Nina Wenzl 17., über 100m bzw. 200m Schmetterling wurde sie 15. und 13. Daneben belegte sich Platz 19 über 100m Rücken. In der offenen Klasse starteten Julian Diez und Ronja Schimpfermann, für die die Jahrgangsmeisterschaften erst Ende Juni stattfinden, sie aber bereits Pflichtzeiten für die offene Klasse erzielt hat. Brustspezialist Diez belegte über 50m und 100m Brust die Plätze 19 und 16; Ronja Schimpfermann wusste vor allem über 200m Rücken zu überzeugen, in 2:40,59 min belegte sie als jüngste Teilnehmerin unter 42 Teilnehmern Rang 18. Über 50m Rücken belegte sie Rang 58.

Höhepunkte stellten aus Vereinssicht die verschiedenen Staffeln dar. Ronja Schimpfermann, Fabienne Bräscher, Nina und Annika Wenzl gingen sowohl in der 4x100m als auch 4x200m Freistilstaffel an den Start. In der kurzen Staffel belegten sie Rang 12, in der langen Rang 6. Eine faustdicke Überraschung lieferte die 4x200m Staffel der Männer, die unter der lautstarken Anfeuerung der Mannschaftskameraden in der Besetzung Christian Landau, Martin Hochbrückner, Julian Diez und Yves Kempf einen nicht für möglich gehaltenen dritten Platz erkämpfte. Die 4x100m mixed Lagenstaffel mit Ronja Schimpfermann, Julian Diez, Christian Landau und Fabienne Bräscher, wurde in 4:37,55 min Sechste, ebenso wie die 4x100m Lagenstaffel der Frauen mit Cecile Günther, Fabienne Bräscher, Nina und Annika Wenzl.

Delphin-Nachwuchs überzeugt bei Kreismeisterschaften 

Überwiegend mit Nachwuchsschwimmern trat der WSV Delphin bei den Kreismeisterschaften am vergangenen Wochenende. Bei 25 Starts konnten die Schwimmer 16mal Gold, 5mal Silber und einmal Bronze gewinnen. Als jüngster Schwimmer trat im Jahrgang 2009 Felix Pawelczyk über je 50m Freistil und Brust an. Insbesondere über die Freistilstrecke wusste er mit einer Zeit von 49,87 Sekunden zu überzeugen und verbesserte seine persönliche Bestzeit um sieben Sekunden. Im Jahrgang 2008 traten mit Anastasija Bojanic, Marcella Naase und Celina Venturella bei den Mädchen und Giaan Grewal bei den Jungen ein Quartett an. Alle vier wussten ihre Trainerin Barbara Bräscher zu überzeugen: Marcella Naase gewann den Titel über 50m Brust, Giaan Grewal wurde Zweiter über die gleiche Strecke und Fünfter über 50m Freistil, Anastasija Bojanic Dritte über 50m Freistil sowie Celina Venturella je einmal Vierte und Fünfte. Max Duvnjak vertrat den WSV Delphin im Jahrgang 2007, er konnte seine beiden Rennen über die gleichen Strecken mit deutlichen persönlichen Bestzeiten für sich entscheiden. Neben diesen Nachwuchsschwimmern traten auch einige der arrivierten Schwimmer an. Elias Chalioui Fernandez konnte im Jahrgang 2006 über 50m Freistil und Brust gewinnen, zudem belegte er zweimal den zweiten Platz. Im Jahrgang 2003 gewann Yves Kempf den Titel über 200m Rücken und 50m Freistil. Hierbei durchbrach er erstmals die 30 Sekundengrenze und schlug in 29,87 Sekunden an. Das gelang auch Erik Lieder, der diese Strecke gar in 28,37 Sekunden absolvierte und sich so den Titel über 50m Freistil sicherte. Daneben gewann er auch die 100m Lagen und wurde Zweiter über 100m Brust. Die älteste Teilnehmerin des Vereins war dann auch die erfolgreichste: Suela Mara gewann in der offenen Klasse ihre Rennen über je 50m Freistil und Schmetterling sowie die 100m Distanz Freistil, Schmetterling und Lagen. 

Die Schwimmer werden nun die Osterferien zum Training nutzen und ein Trainingslager in Worms absolvieren, um sich auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten. 

Süddeutsche Lange Strecke und Bruchköbel 

Bei den am vergangenen Wochenende in Dresden stattfindenden Süddeutschen Meisterschaften war auch der WSV Delphin Großauheim mit zwei Schwimmern vertreten. Christian Landau und Ronja Schimpfermann hatten die geforderte Zeit über die anspruchsvolle 400m Lagendistanz unterboten. Im erst im vergangenen Herbst eröffneten Schwimmzentrum trafen sie auf hochkarätige Konkurrenz. Zunächst ging Christian Landau im Jahrgang 1998 an den Start. Nach sehr guten Start über Schmetterlingsteil konnte er das Niveau dann nicht ganz halten und beendete nach 5:07,12 min als Zehnter mit gut sechs Sekunden über seiner persönlichen Bestzeit. Im Jahrgang 2004 startete dann Ronja Schimpfermann, auch sie konnte nicht ganz an ihre Bestzeit heranschwimmen und landete in 5:59,99min auf Platz 23. Nichtsdestotrotz beurteilte der erste Vorsitzende, Sascha Schimpfermann, allein schon die Qualifikation der Schwimmer als Erfolg: “Wir bekamen hier deutlich aufgezeigt, dass man mit dreimal Training in der Woche, zumal nur auf der Kurzbahn, auf diesem Niveau gerade auf den langen Strecken keine Chance hat. Leider ist hier leider auf Grund fehlender Kapazität im Lindenaubad auch keine Besserung in Sicht.“ 

Am gleichen Wochenende feierten einige Nachwuchsschwimmer beim Einladungsschwimmfest des SC Undina Bruchköbel ihre Premiere. Im Jahrgang 2008 stiegen erstmals Marcella Naase und Celina Venturella für den Verein auf den Startblock. Diese beiden Mädchen kamen über das gut angelaufene Sichtungstraining zum WSV Delphin. Trotzdem sie erst seit sechs Wochen im Wettkampftraining konnten sie bereits erste kleine Erfolge feiern. Marcella errang über 100m Rücken auf Anhieb eine Bronzemedaille, Celina über 50m Rücken. Noch ein Jahr jünger ist Felix Pawelczyk, der über 50m Freistil die Gold- und über 100m Freistil und Rücken jeweils die Silbermedaille errang. Hier ist der Verein mit dem vorgeschalteten Sichtungstraining auf einem guten Weg, seinen Nachwuchs stärker zu fördern und so den Verein auf ein stabileres Fundament zu stellen. 

WSV Delphin-Damen mit starkem Auftritt in der Landesliga – Männer steigen aus Oberliga ab 

Am Wochenende fanden die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen statt. Zunächst startete die erste Männermannschaft in der Oberliga in Gelnhausen. In Hessens höchster Liga maßen sie sich mit elf Mannschaften je zweimal auf allen olympischen Strecken. Da von der Vorjahresmannschaft nur noch drei Aktive zur Verfügung standen, wurde eher mit dem Abstieg als dem Klassenerhalt gerechnet. Angefeuert von den mitgereisten Schlachtenbummlern, konnte der Abstieg mit 10298 Punkten zwar nicht verhindert, aber doch gute Leistungen gezeigt werden. Christian Landau verbesserte seine eigenen Vereinsrekorde über 200m Lagen (2:11,75min) und 100m Schmetterling (1:00,23min), er war mit 2373 Punkten bei vier Starts der eifrigste Punktesammler. Der Routinier der Mannschaft, Martin Hochbrückner, kam bei seinen vier Starts nahe an seine persönlichen Bestzeiten ran und trug 1944 Punkte bei. Trainer Matthias Schreiber überraschen konnte Julian Diez (1800 Punkte/4 Starts), der nach einer Trainingspause sogar zwei persönliche Bestzeiten erschwimmen konnte. Einen Punkt weniger, aber ebenso zwei Bestzeiten schaffte Christian Stauske. Ein extrem hartes Programm schwamm Erik Lieder, der über 200m, 400m und 1500m Freistil sowie 400m Lagen antrat. Nichtsdestotrotz verbesserte er seine Bestzeiten in jedem Rennen teilweise erheblich, so dass hier am Ende 1201 Punkte auf das Delphin-Konto flossen. Drei Bestzeiten bei vier Starts schaffte Yves Kempf, der dabei 797 Punkte erreichte. Zweimal startete Alexander Jäger (384 Punkte), der hierbei erstmals die kräftezehrende 200m Schmetterlingsdistanz absolvierte. 

Tags drauf gingen die Damen des Vereins in Marburg in der Landesliga an den Start. Hier war der Umbruch noch größer als bei den Herren, mit Suela Mara und Fabienne Bräscher gingen nur zwei Schwimmerinnen der Vorjahresmannschaft an den Start, insbesondere fehlte die Top-Punktesammlerin der Vorjahre, Julia Rosenzweig. Die meisten Punkte steuerte Fabienne Bräscher (1898 Punkte/4 Starts) bei, die auch mit 524 Punkte (50m Freistil) die höchste Einzelpunktzahl erzielte. Sprinterin Suela Mara ging ebenfalls viermal an den Start und trug mit 1772 Punkten zum guten Ergebnis bei. Als erwartete Verstärkung erwies sich die aus Offenbach zurückgekehrte Annika Wenzl (1714 Punkte/4 Starts), die über die Schmetterlingsstrecken und Freistilmittelstrecke eingesetzt wurde. Ihre Schwester Nina erzielte bei ebenso vier Starts 1533 Punkte. Die Jüngste im Team, Ronja Schimpfermann, konnte zwei persönliche Bestzeiten schwimmen (1548 Punkte/4 Starts). Ein besonderes Lob des Trainers ging an Danielle Metzger die frühmorgens aktiviert wurde, um für eine erkrankte Mannschaftskameradin einzuspringen. Sie wurde insgesamt dreimal, unter anderem auf den anspruchsvollen 800m Freistil und 400m Lagen, eingesetzt und erzielte jedes Mal eine Bestzeit (968 Punkte). Insgesamt wurden 10564 Punkte erreicht; das Team war somit ein von zwei Teams in der Landesliga, das seine Vorjahrespunktzahl trotz verschärfter Punktetabelle steigern konnte. In der Endabrechnung bedeutete dies einen guten sechsten Rang. 

Am kommenden Sonntag richtet der WSV Delphin Großauheim für den Bezirk Mitte die DMS Bezirksliga aus, ehe es dann mit der Langbahnsaison weitergeht. 

WSV Delphin bei den Hessischen Langstreckenmeisterschaften

Am vergangenen Wochenende trafen sich die schnellsten Schwimmer Hessens in Dillenburg, um die Hessenmeister auf den Strecken über 400m Lagen sowie 800m und 1500m Freistil zu ermitteln. Mit am Start waren sechs Aktive des WSV Delphin Großauheim, die insgesamt acht Mal auf den Startblock stiegen.

Zunächst wurden am Samstag die 400m Lagen ausgetragen. Im Jahrgang 2004 ging Ronja Schimpfermann an den Start, die in neuer Vereinsrekordzeit von 5:52,90 min einen guten fünften Platz belegte. Bei den Junioren (1998/1999) startete Christian Landau, der auf Tuchfühlung zu den Podiumsplätzen blieb und in 5:01,82 min als Sechster anschlug.

Am Sonntag standen dann zunächst die 800m auf dem Programm. Im Jahrgang 2004 belegte Ronja Schimpfermann in 10:41,83 min den siebten Rang, ihre Mannschaftskameradin Danielle Metzger kam in 11:31,93 min auf Rang 16. Nina Wenzl (Jg. 2002) und Fabienne Bräscher (Jg. 2001) schwammen in 11:11,00 min bzw. 11:05,37 min auf die Plätze 19 und 11 in ihren jeweiligen Jahrgangswertungen. Abschließend wurden die 1500m Freistil ausgeschwommen. Hier kämpfte sich im Jahrgang 2006 Elias Chalioui in 29:19,75 min über die Strecke und belegte damit den 13. Platz. Für ein Highlight sorgte dann noch Christian Landau, der sich um über 40 Sekunden steigerte und nach 18:00,72 min mit neuem Vereinsrekord Sechster bei den Junioren wurde.

Nächster Wettkampf für den WSV Delphin werden die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften, bei denen die erste Männer- und Frauenmannschaft in der Ober- bzw. Landesliga um den Klassenerhalt schwimmen werden.

Gelungener Jahresauftakt für den WSV Delphin Großauheim

Vier Vereinsrekorde und die Qualifikation für die Süddeutschen Meisterschaften stellten die herausragenden Ergebnisse der Schwimmer des WSV Delphin Großauheim beim Internationalen Wintermeeting in Offenbach dar. Drei Vereinsrekorde gingen auf das Konto von Christian Landau, der über 1500m Freistil (18:45,13 min), 400m Freistil (4:37,27min) und 50m Rücken (31,09 Sek) neue Bestmarken aufstellte. Er war mit fünf ersten sowie je einem zweiten und dritten Platz auch erfolgreichster Schwimmer in dem Meeting, bei dem die Jahrgänge 2005 und älter gemeinsam und die Jahrgänge 2007 und jünger jeweils jahrgangsweise gewertet wurden. Der vierte Vereinsrekord wurde durch Ronja Schimpfermann über 1500m Freistil (20:09,39 min) erzielt. Sie konnte im weiteren Verlauf des Wettkampfes dann auch vor allem über die 200m (2:27,04min) und 400m Freistil (5:10,51min) überzeugen. Große Freude herrschte auch bei Fabienne Bräscher, die mit 29,14 Sek die Qualifikationsnorm für die Ende April in Sindelfingen stattfindenden Süddeutschen Meisterschaften erfüllte. Über 50m Brust (37,15 Sek) und 100m Freistil (1:05,38min) konnte sie ihre persönlichen Bestzeiten so steigern, dass auch hier die geforderten Pflichtzeiten bei kommenden Wettkämpfen im Bereich des Möglichen liegen. Stark verbessert präsentierte sich Danielle Metzger, die bei jedem ihrer Rennen eine neue persönliche Bestzeit aufstellte.

Auch einige Schwimmer der Nachwuchsgruppe gingen an den Start, für diese waren es zum Großteil die ersten Rennen auf einer 50m-Bahn. Hier wussten vor allem Fabienne Fulda mit drei ersten Plätzen (200m Rücken und Brust sowie 400m Freistil), Leonard Metzger (einmal Zweiter, zweimal Dritter) und Ben Noah Gärtner (einmal Dritter) zu überzeugen, wobei insbesondere Ben Noah Gärtner den Trainingsfleiß der vergangenen Wochen in deutliche Leistungssteigerungen umsetzen konnte. Auch die weiteren Schwimmer, Suela Mara, Nina Wenzl, Tiffany Illavsky, Lisa Schimpfermann, Kiavasch Aklaghi, Adam Illavsky, Elias Chalioui Fernandez und Alex Jäger, starteten mit überzeugenden Zeiten ins neue Jahr.

Daneben ging der WSV Delphin mit je einer 4x200m Freistilstaffel bei den Frauen und Männern an den Start. Die Frauen belegten in der Besetzung Ronja Schimpfermann, Nina Wenzl, Danielle Metzger und Fabienne Bräscher den zweiten, die Männer mit Martin Hochbrückner, Leonard Metzger, Kiavasch Aklaghi und Christian Landau den dritten Platz.

Am kommenden Wochenende stehen in Dillenburg die Hessischen Meisterschaften Lange Strecken (400m Lagen, 800m und 1500m Freistil) auf dem Programm, der WSV Delphin wird dort mit sechs Sportlern vertreten sein.

Guter Jahresabschluss für den WSV Delphin Großauheim bei Hessischen Meisterschaften

Für den WSV Delphin Großauheim konnten mit Ronja Schimpfermann und Elias Chalioui Fernandez zwei Schwimmer die anspruchsvollen Pflichtzeiten für die Hessischen Kurzbahnmeisterschaften der jüngeren Jahrgänge, die am vergangenen Wochenende in Wiesbaden stattfanden, erfüllen. Insgesamt nahmen über 370 Schwimmer an dieser Großveranstaltung mit fast 1800 Starts teil.

Auf den Punkt von Trainer Matthias Schreiber in Topform gebracht, absolvierte Ronja Schimpfermann einen bärenstarken Wettkampf, in dem sie in jedem ihrer acht Rennen ihre persönlichen Bestzeiten teilweise deutlich drücken konnten. Über 200m Schmetterling und 400m Lagen schwamm sie in 2:53,32min bzw. 5:40,54min jeweils knapp am Podium vorbei auf den undankbaren vierten Platz, über 100m Rücken wurde sie in 1:15,57min Fünfte. Zwei siebte Plätze (200m Freistil und 100m Lagen), zwei achte Plätze (200m Rücken und 400m Freistil) sowie Platz 11 über 100m Freistil rundeten das Ergebnis ab. Sowohl beim Trainer als auch der Schwimmerin überwog dann auch die Freude über die gezeigten Leistungen, zumal der Verein mit nur drei Trainingseinheiten wahrscheinlich der Verein mit den geringsten Wasserzeiten aller Teilnehmer ist, die regelmäßig doppelt so viele Trainingseinheiten zur Verfügung haben.

Seine Premiere bei Hessischen Meisterschaften feierte der 10-jährige Elias Chalioui Fernandez, der sich über 100m Lagen und 100m Rücken qualifizieren konnte. Über 100m Lagen schwamm er in 1:34,51min auf Platz 13, über 100m Rücken wurde er in 1:33,96 min Elfter und konnte sich damit im Mittelfeld einordnen.

Der Verein lässt in zwei Wochen das Jahr mit Weihnachtsfeier und Sportlerehrung ausklingen.

 

Lindenaumeeting des WSV Delphin Großauheim 

Am vergangenen Samstag veranstaltete der WSV Delphin Großauheim das Lindenaumeeting. Die eigentlich für zwei Tage geplante Veranstaltung wurde kurzfristig wegen der niedrigen Meldezahlen auf einen Tag verkürzt. 

Für die sportlichen Highlights sorgte einmal mehr Christian Landau, der die Vereinsrekorde über 400m Freistil (4:16,97 min) und 100m Schmetterling (1:00,80 min) verbessern konnte. Weiterhin erfreulich waren die Qualifikationen von Elias Chalioui Fernandez (Jg. 2006) über 100m Rücken für die Hessischen Kurzbahnmeisterschaften sowie die Langstreckenmeisterschaften im Januar 2017. Ansonsten stand der Wettkampf im Zeichen des Nachwuchses, der beim eigenen Wettkampf häufig seine ersten Wettkampferfahrungen sammelt. Diesmal feierte Felix Pawelczyk (Jg. 2009) seine Premiere und konnte mit den gezeigten Leistungen die anwesenden Trainer und Angehörigen begeistern. Als Lohn empfing er für jedes seiner drei Rennen die Goldmedaille. Ein Jahr älter sind Anastasija Bojanic und David Richert, die nicht nur ihre Bestzeiten deutlich verbessern konnten, sondern auch jeweils einmal erfolgreich waren. Neben den genannten gingen für den WSV Delphin an den Start: 

 

7 Siege: Christian Landau 

6 Siege: Fabienne Bräscher, Lisa Schimpfermann, Nina Wenzl 

5 Siege: Adam Illavsky, Julian Diez 

4 Siege: Elias Chalioui Fernandez, Fabienne Fulda, Kiavasch Aklaghi 

3 Siege: Felix Pawelczyk, Ronja Schimpfermann 

2 Siege: Annika Wenzl, Christian Stauske, Jakob Richert 

1 Sieg: Anastasija Bojanic, Cecile Günther, David Richert, Nina Zukrowski, Yves Kempf 

sowie Alexander Jäger, Erik Lieder, Hennes Findeis, Martin HochbrücknerPrishila Mara, Tiffany Illavsky. 

 

Der erste Vorsitzende, Sascha Schimpfermann, zog dann auch trotz der Verkürzung des Wettkampfs ein positives Resümee: „Trotz der weniger als erhofften Meldungen war es eine erfolgreiche Veranstaltung für den Verein. Die Organisation hat reibungslos funktioniert dank der hilfsbereiten Mitglieder und Kampfrichter, ohne die eine solche Veranstaltung nicht durchgeführt werden kann. Vielen Dank auch an den Badbetreiber, die Hanauer Bäder GmbH, für den kurzfristige Verkürzung des Wettkampfs auch eine organisatorische Herausforderung darstellte.“ 

Als letzten Wettkampf des Jahres nimmt der Verein an den Hessischen Kurzbahnmeisterschaften der jüngeren Jahrgänge mit Ronja Schimpfermann und Elias Chalioui Fernandez teil, ehe am 17. Dezember 2016 mit der Weihnachtsfeier und Sportlerehrung das Jahr verabschiedet wird. 

 

Überragende Leistungen bei Deutschen Meisterschaften

Für die diesjährigen Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmer in Berlin konnten sich vom WSV Delphin Großauheim Christian Landau über die Bruststrecken sowie die 4x50m mixed Lagenstaffel qualifizieren.

Den Auftakt machte am Donnerstag Christian Landau über 100m Brust, die er in neuer Vereinsrekordzeit von 1:03,76min absolvierte, was Platz 28 bedeutete. Direkt im Anschluss ging die Staffel in der Besetzung Cecile Günther, Julian Diez, Christian Landau und Fabienne Bräscher ins Wasser, die sich gegenüber der Qualifikation um über eine Sekunde steigern konnte und in 1:59,04 min erstmals unter zwei Minuten blieb, was in der Endabrechnung Platz 32 bedeutete. Nach einem Ruhetag startete Christian Landau über 50m Brust. Auch hier konnte er in 29,41 Sekunden einen neuen Vereinsrekord aufstellen, was zu Platz 40 reichte. Zum Abschluss am Sonntag ging es für Christian Landau dann noch über 200m Brust, die er erneut in Vereinsrekordzeit von 2:20,68 min absolvierte. Diese Leistung brachte ihm Platz 27, womit er wie über 100m Brust knapp die Qualifikation für die Finalläufe verpasste. Trainer Matthias Schreiber zeigte sich erfreut über die Leistungen seiner Schützlinge, die sich pünktlich zum Saisonhöhepunkt in Topform präsentierten.

Am 1. Adventswochenende veranstaltet der WSV Delphin Großauheim das Lindenaumeeting, ehe dann am drauffolgenden Wochenende mit den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften der jüngeren Jahrgänge das Wettkampfjahr 2016 beendet wird.

 

Starke Mannschaftsleistung in Elsenfeld

Elias Chalioui Fernandez qualifiziert sich für Hessische Meisterschaften

Einen rundum gelungenen Auftritt legten die jüngeren Schwimmer des WSV Delphin Großauheim beim Mainsite-Pokal in Elsenfeld hin. Neben den rein sportlichen Leistungen zeichnete sich das Team durch mannschaftliche Geschlossenheit aus. Hervorzuheben sind die Leistungen von Elias Chalioui Fernandez (Jg. 2006), der sich über 100m Lagen für die in drei Wochen stattfindenden Hessischen Jahrgangsmeisterschaften qualifizieren konnte. Von seinen sechs Starts konnte er vier für sich entscheiden und sich damit für das 100m Lagenfinale der Jugend D (Jg 2005/6) erreichen. Hier konnte er sich nochmals auf 1:32,64min steigern, was Platz 3 bedeutete. Im gleichen Jahrgang startet Hennes Findeis, der vor allem über 50m Freistil als Dritter zu überzeugen wusste.

Äußerst erfolgreich waren auch die Nachwuchstalente des Jahrgangs 2007. Fabienne Fulda glänzte vor allem mit einer Topzeit über ihre Paradestrecke 200m Brust von 3:30,78min; sie beendete vier ihrer fünf Starts als Siegerin. Das abschließende Lagenfinale der Jugend E (Jg. 2007/8) konnte sie ebenso wie die Mehrkampfwertung für sich entscheiden. Der gleichaltrige Leonard Metzger dominierte in gleicher Weise bei den Jungen und gewann ebenso viermal sowie das Lagenfinale. Der dritte im Bunde, Ben Noah Gärtner, steigerte seine Bestzeiten deutlich und belegte damit zweimal den zweiten und einmal den dritten Platz.

Aus dem vollen Training heraus mit Blickrichtung Hessische Meisterschaften startete Ronja Schimpfermann (Jg. 2004), die mit sechs Siegen bei sieben Rennen sowie einen zweiten Platz im Lagenfinale der Jugend C (Jg. 2003/4) ein Mammutprogramm absolvierte. Im gleichen Jahrgang starteten Adam Illavsky und Danielle Metzger. Während Adam Illavsky (Jg. 2004) drei seiner vier Starts als Sieger beenden konnte, musste Danielle Metzger nach einem zweiten und dritten Platz den Wettkampf beenden.

Bei den 13jährigen Jungen hatte Yves Kempf ein Abonnement auf den zweiten Platz, den er in jedem seiner sechs Rennen erreichte. Im Lagenfinale konnte er den dritten Platz erschwimmen. Je dreimal siegreich waren im Jahrgang 2002 Tiffany Illavsky und Nina Zukrowski, die dann auch im Lagenfinale der Jugend B den zweiten und vierten Platz belegten. Vor allem Nina Zukrowski wies mit persönlichen Bestzeiten in allen Rennen einen Aufwärtstrend nach. Bei den Jungen wurde Erik Lieder viermal Zweiter und im Lagenfinale Vierter, er konnte sich vor allem über die 100m Lagen deutlich verbessern.

 

Drei Medaillen bei Hessischen Meisterschaften – Christian Landau und Mixed-Lagenstaffel für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert

Am Wochenende fanden in Baunatal die Hessischen Kurzbahnmeisterschaften der Schwimmer statt. Fast vierhundert Schwimmer kämpften nicht nur um Meisterehren, sondern auch um die Qualifikation für die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin. Der WSV Delphin Großauheim war mit neuen Schwimmern, die 34 Einzel- und drei Staffelstarts absolvierten, vertreten. Für die herausragenden Platzierungen sorgte einmal mehr Christian Landau, der sich in bestechender Form präsentierte. Er startete als jüngerer Jahrgang in der Juniorenklasse (1997/1998) und konnte über 100m Brust und 200m Brust in 1:04,46 min bzw. 2:22,66 min Silber gewinnen. Eine weitere Medaille konnte er über 50m Brust in 30,34 Sekunden erringen. Hierzu kamen mit vier fünften Plätzen über die Lagenstrecken sowie in der offenen Wertung über 100m Brust weitere Topplatzierungen. Neben den neuen Vereinsrekorden über 100m und 200m Brust, konnte er die Bestmarken über 100m, 200m und 400m Lagen teilweise deutlich verbessern. Mit seinen Brustzeiten hat er sich in die Top100 Deutschlands geschwommen und sich so für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Ebenfalls einen sehr starken Eindruck hinterließ Fabienne Bräscher (Jahrgang 2001), die als Vierte über 50m Brust in 36,16 Sekunden sogar Trainer Matthias Schreiber überraschte. Mit einem 7. Platz über 50m Rücken sowie vier neunten Plätzen, jeweils in persönlicher Bestzeit, rundete sie das gelungene Wochenende ab. Pechvogel der Veranstaltung war Marius Rupp, der aufgrund einer Erkrankung nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war und so einen Großteil seiner Starts absagen musste. Dennoch schwamm er über 50m Rücken als Vierter denkbar knapp an einer möglichen Medaille im Jahrgang 2000 vorbei.

Julian Diez ging in der offenen Klasse an den Start und konnte sich mit einer neuen Bestzeit über 50m Brust einen starken neunten Platz sichern. In der Juniorenklasse gingen die Brustspezialisten Christian Stauske und Lara Leonzi an den Start. Beide schwammen im Bereich ihrer Bestzeiten. Stauske holte die Platzierungen sechs (200m Brust), sieben (50m Brust) und acht (100m Brust), während Leonzi über 100m Brust Siebte wurde. Erstmals nach ihrer Rückkehr aus Offenbach ging Annika Wenzl wieder für den WSV Delphin Großauheim an den Start; sie konnte zwei Elfte sowie einen zwölften Rang im Jahrgang 1999 erschwimmen. Ihre drei Jahre jüngere Schwester Nina kam über 100m Schmetterling auf Platz 24, die gleichaltrige Cecile Günther über 50m Rücken auf Platz 14.

Daneben startete der WSV Delphin noch mit drei Staffeln. Die 4x50m Lagenstaffel der Männer wurde in der Besetzung Rupp, Diez, Landau, Stauske Achte, die Freistilstaffel in der gleichen Besetzung Neunte. Bei den Frauen gingen Bräscher, N. Wenzl, Günther und A. Wenzl als Freistilstaffel an den Start, sie kamen auf Platz 16.

Am kommenden Samstag ist eine Auswahl jüngerer Schwimmer, für die die Hessischen Kurzbahnmeisterschaften erst Anfang Dezember in Wiesbaden stattfinden, beim Mainsite-Pokal in Elsenfeld aktiv.

 

WSV Delphin auf dem Weg zu Deutschen Meisterschaften

Mit der klaren Vorgabe von Trainer Matthias Schreiber, sich unter die besten 100 der deutschen Rangliste zu schwimmen und so die Qualifikation für die Mitte November in Berlin stattfindenden Deutsche Kurzbahnmeisterschaften zu schaffen, traten vier Schwimmer des WSV Delphin Großauheim bei den Delphin-Sprintwettkämpfen in Essen an. Die heißesten Eisen waren hierbei die 4x50m mixed Lagenstaffel und Christian Landau über 50m Brust. Zunächst ging Christian Landau über 50m Brust ins Wasser, seine Zeit von 29,87 Sekunden bedeuteten nicht nur den Sieg, sondern auch aktuell Platz 66 in Deutschland. Anschließend galt es für die Lagenstaffel: Zunächst eröffnete Startschwimmerin Cecile Günther über 50m Rücken, die sie in deutlicher persönlicher Bestzeit von 34,49 Sekunden absolvierte. Damit war der Ton gesetzt für ihre Mannschaftskameraden. Julian Diez schwamm den Brustteil in 30,76 Sekunden, Christian Landau 50m Schmetterling in 26,87 Sekunden und Schlussschwimmerin Fabienne Bräscher kraulte die 50m in 28,26 Sekunden. Die Uhr blieb bei 2:00,38 min stehen, die Staffel reihte sich damit auf Platz 63 in Deutschland ein, was die Qualifikation bedeuten dürfte. 

Auch in den Einzelrennen konnten die Schwimmer ihre gute Verfassung unter Beweis stellen. Sowohl Fabienne Bräscher als auch Cecile Günther konnten bei ihren Starts über 50 und 100m Freistil persönliche Bestzeiten aufstellen. Christian Landau und Julian Diez schwammen bei ihren Starts über 50m und 100m Brust an ganz knapp an Bestzeiten vorbei, wobei Christian Landau jeweils als Sieger das Becken verließ. 

In der zweiten Ferienwoche absolvieren die Leistungsgruppen des Schwimmvereins ein Trainingslager in Wetzlar, um weitere Steigerungen bei den anstehenden Hessischen und Deutschen Meisterschaften zu erreichen. 

 

WSV Delphin auf dem Weg zu Deutschen Meisterschaften 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© WSV Delphin 78 Großauheim